Zeigt alle 3 Ergebnisse

Reichert, Gerrit: U 96 – Realität und Mythos – 2. überarb. Auflage

29,95 

Der Bremer Heinrich Lehmann-Willenbrock wurde als „Der Alte“ weltberühmt. Als zentrale Figur von Lothar-Günther Buchheims Bestseller „Das Boot“ wurde er ab 1973 zum größten U-Boot-Mythos des Nachkrieges. Bis zum Tod Buchheims im Jahr 2007 sorgten zahlreiche weitere Publikationen dafür, diesen Mythos zu zementieren. Der in der Nähe Bremens lebende Journalist Gerrit Reichert hat sich in vierjähriger Recherchearbeit auf die Spur Heinrich Lehmann-Willenbrocks, Lothar-Günther Buchheims, der tatsächlichen Geschichte von U 96 und seiner Rezeption in Krieg und Nachkrieg begeben. Dabei vertraute ihm der letzte Besatzungsangehörige von U 96, der Leitende Ingenieur Friedrich Grade (103), seine privaten Tagebücher von Bord des Sägefisch-U-Bootes an. Das Buchheim-Museum in Bernried am Starnberger See gewährte ihm exklusiven Einblick in den privaten Nachlass Lothar-Günther Buchheims, die Familie Heinrich Lehmann-Willenbrocks gab Einsicht in nie zuvor veröffentlichtes Material.

Lakowski, Richard: Schlesien 1945 – Der Krieg im Südosten des Deutschen Reiches

24,95 

Der promovierte Historiker Richard Lakowski blickt mit Schlesien 1945 zurück auf die letzten Kriegstage in einer der bedeutendsten ehemaligen deutschen Provinzen im Osten. Für die Kriegswirtschaft unerlässlich, bildete Schlesien aufgrund der militärgeografischen Lage das Einfallstor nördlich der Sudeten ins Zentrum des Reiches. Zwischen der Darstellung strategischer Überlegungen und operativer Planung macht der Autor die Dramatik des realen Kriegsgeschehens greifbar. Erstmals wurde hierfür auch Material des russischen Militärarchivs zu entscheidenden Schlachten und Ereignissen in Schlesien ausgewertet.

Lipsky, Stefan / Uhlig, Manfred / Glaevecke, Jürgen: Kapitän Schröder und die Irrfahrt der ST. LOUIS

19,95 

Als 16-Jähriger beschließt Gustav Schröder im Frühjahr 1902, seine Gymnasiallaufbahn in Hadersleben aufzugeben und Seemann zu werden. In den darauffolgenden 38 Jahren macht er eine eindrucksvolle Karriere vom Leichtmatrosen zum Kapitän und wird Schiffsführer eines der größten Passagierschiffe. In dieser Funktion muss er im Mai 1939 eine der schwierigsten seemännischen und menschlichen Aufgaben jener Zeit lösen: Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs soll er 937 jüdische Emigranten nach Kuba bringen. Als sie dort nicht an Land gelassen werden, beginnt eine der gefährlichsten Irrfahrten der jüngeren Seefahrtsgeschichte.